23.04.2017 Gürbetal Duathlon

Der Gürbetalduathlon mit Einzelzeitfahren und Jagdstart ist ein spezielles Format. Ich nahm ihn zum ersten Mal in den Angriff. Zusammen mit Starter Tobias und Zuschauer Matthias ging es mit dem Auto Richtung Bern. Mit Aenaes Appius (Europameister seiner Altersklasse) hatte ich einen guten Guide beim Abfahren der Radstrecke. Knapp vor den Zeitfahrspezialisten und vor den Top 10 der Duathlet ging es für mich auf die Strecke. Die erste Radrunde von 3 ging gut. Es ist eine schöne Strecke und für Roller und Kletterer etwas dabei. Auch in der zweiten Runde ging ich bei diesem kurzen Zeitfahren an meine Grenzen. Ich merkte aber, dass mir die Energie etwas fehlte. Auf der Hinfahrt habe ich nur etwas kleines gegessen und mein Vorstartverpflegung hatte ich fast schon beim Einfahren getrunken. Beim Schalten aufs kleine Kettenblatt fiel mir auch noch die Kette raus und ich musste kurz anhalten. Ich wurde auch von ein paar Zeitfahrspezialisten mit ziemlich Tempoüberschuss überholt, das zog mir auch noch etwas den Stecker. Ich war manchmal nahe am Gedanken das Rennen aufzugeben.
Am Schluss von der dritten Radrunde hatte ich nochmal alles gegeben. Nach dem Zeitfahren lag ich auf dem 39. Overallrang und auf dem 14. Kategorienrang. Obwohl das Feld stark besetzt war, war das eine Enttäuschung.

@athleticpictures

Für den Lauf hatte ich mir dann nochmal einiges vorgenommen.
Inzwischen waren die Temperaturen schön angestiegen. Nach etwas über 2 Std. Pause ging es mit dem Lauf weiter. Inzwischen konnte ich meine Speicher wieder auffüllen.
Schon nach wenigen Metern konnte ich beim Laufen die ersten Läufer mit einer Leichtigkeit überholen. Die Laufstrecke war ebenfalls schön ausgesteckt mit einer coupierten Strecke. Das einzige war fehlte, war ein Tempomacher, denn ich war ständig am überholen. Die dritte Runde wurde dann am Schluss nochmals zäh. Ich hatte wiederum eine starke kämpferische Leistung gebracht, doch im Vergleich zum Radfahren, sah man dies auch am Resultat. Beim Laufen über 8km und 110 Höhenmeter konnte ich eine 3'39"/km Pace laufen und belegte die 6. schnellste Zeit der Kategorie hinter 4 Nationalmannschaftsmitglieder. So belegte ich im Schlussklassement den 10. Kategorienrang und den 28. Overallrang.

Ich werde bestimmt nächstes Jahr dort wieder angreiffen.
Besten Dank an Tobias und Matthias die mich an diesem Anlass begleiteten.