index.html
www.stefanmarty.ch
Ein Tropfen hebt den Ozean an. Duathlon und Laufsport

27.05.2018 Intervall Duathlon

Eine Woche nach der Duathlon EM war ein verlängertes Wochenende, wo ich eine Laufwoche plante. Es gab an zwei aufeinanderfolgenden Tagen einen coupierten Lauf von je 1:40
In der folgenden Woche nahm ich an der Pfingsausfahrt vom Triteam Zugerland teil.
Wir starteten in Balsthal und fuhren via La Chaux-de-Fonds über abwechslungsreiche Strassen immer schön coupiert etwas oberhalb von Yverdon.
Am nächsten Tag ging die Tour mit einer Besichtigung von Creux du Van, auf anderen Strassen zurück nach Balsthal.

Video Creux du Van:
https://youtu.be/_7jslfQtMR4


Vor dem Intervallduathlon fühlte sich die Laufform gut an.
In dieser Woche hatte ich einmal eine 4'13"/km Pace beim 15minütigen Einlaufen vor einem Intervalltraining.
Die Vorbereitung vom Wettkampf lief gut, ausser ich war eine Stunde zu früh dort und hatte auch schon früher gegessen. Zum Glück hatte ich noch Riegel dabei.
Der Duathlon besteht aus 3x Laufen (4km) dazwischen wir 2x radgefahren (17km)
Der erste Lauf startete gut. Ich war in etwa hinter den gleichen Leuten, wie beim Rheintalduathlon. Geplant war diesmal kein Schnellstart, wie beim Rheintalduathlon (1km 3,06) Das Feld hatte sich schon schön auseinandergezehrt. Gegen ende des Laufsplits wurden die Beine schon etwas müde. Es war sommerlich warm und jeder Laufrunde hielt ich kurz meinen Hut in den Brunnen.

1. Lauf

Bei diesem Duathlon wurden auch die Schweizermeisterschaften ausgetragen.
Diesmal wurden die Nationalmannschaftsmitglieder in einer Elitekategorie geführt.
So konnte ich als zweiter in der AK in die Wechselzone zu meinem Fahrrad wechseln.
Auf dem Radkurs fuhr ich rund 3 Minuten bis jemand von hinten kam. Es war ein bisschen eine komische Situation, da ich nach vorne auch niemand sah. Doch dann kam eine schöne Gruppe und rollte mich auf. Immer mehr kamen nach vorne. Meine Wattwerte und Pulswerte waren auf dem gleichen Level wie bei Rheintalduathlon. So war der Puls fast so hoch wie bei einem gut 20minütigen Bergzeitfahren, das ich vor der Pfingstausfahrt gemacht habe. Und welche die mich überholten sah ich nicht lange.
In der Wechselzone angekommen gelang mir wieder ein schneller Wechsel. Doch ich bekam einen Krampf im linken Oberschenkel. Nicola Spirig kam von hinten (die Frauen sind 2min später gestartet) und ich rannte ihr knapp einen Kilometer hinterher mit dem Krampf. Meine Beine fühlten sich leer an, doch im Gegensatz zum Radfahren konnte ich hier wieder Plätze gut machen.  In der Altersklasse konnte ich den schnellsten 2. Lauf machen.
Beim Aufsteigen auf das Fahrrad klickte ein Radschuh aus, so musste ich anhalten und wieder losfahren. Auf dem Fahrrad wieder das gleiche Spiel. Ich wurde wieder überholt. Ich war schon etwas am aufgeben, doch dann habe ich an Lionel Sanders gedacht, der sein Schwimmrückstand auf dem Rad gutmacht und so Gas gibt.
Der Wechsel gelang mir wieder super. Nun ging es auf den dritten Lauf. Glücklicherweise merkte ich keinen Krampf mehr und die Beine liefen wieder besser.
Ich hatte mir vorgenommen hier nochmal richtig Gas zu geben. Ich war nochmal richtig am Überholen auf dem 4km Kurs, durch die Zofinger Innenstadt, wo zwei Runden zu laufen waren. Auf den letzten 2km konnte ich vom 8. auf den 5. AK Platz vorlaufen, davor hatte ich 45sek Rückstand. Es wurde aber ziemlich knapp.

Rangliste AK 35 mit Elite