30.10.2016 Swisscity Marathon Luzern

Nach dem Powerman Zofingen hatte ich eine Woche Laufpause und darauffolgend sieben Wochen Zeit meine Form für den Luzern Marathon aufzubauen. Mit maximal 79 Wochenkilometer, merkte ich dass meine Form sehr gut kommt. Die lockeren Läufe waren in einem Tempo von 4min 25sek pro Kilometer.
Mit Sahel und Tobias reiste ich am Sonntagmorgen nach Luzern. Ich freute mich auf den Start. Beim Start hatte man genug Platz und der 4er Schnitt den ich anfangs lief, fühlte sich sehr locker an. Es hatte sehr viele Zuschauer an der Strecke und die Stimmung war toll.  Ich erhöhte dann mein Tempo ein wenig und war dann dauernd nur noch am überholen. Am See entlang ging es über ein paar kleine Anstiege nach Horw. Nach der ersten Zwischenzeit lag ich auf dem 42. Zwischenrang beim Marathon. Dann ging es durchs Fussballstadion.

Richtung Stadt ging es weiter mit dem Durchgang vom KKL. Durch die vielen Zuschauer, ging das Laufen weiterhin wie von alleine. Während die Halbmarathonläufer ihre letzten Kräfte mobilisierten ging es für mich auf die zweite Laufrunde. Die Halbmarathonzeit stoppte 1:22,46, wo ich auf dem letzten Streckenabschnitt die 24. Zeit erreichte. Ich konnte weiterhin Leute überholen und fühlte mich gut. Später fand ich mal für 3-4 Minuten eine kleine Gruppe, welche mein Tempo lief. Dann war es mir aber etwas zu langsam und ich lief weiter. Die Anstiege waren in der zweiten Runde schon etwas strenger. Bis KM 25 fühlte ich mich im Kopf noch frisch, dann nahm auch diese etwas ab. Immer wieder erkannte ich Zuschauer am Streckenrand und dies spornte noch zusätzlich an. Hier hat mich Christian fotografiert:

In Horw konnte ich zu einem aufschliessen und konnte ihn als Tempomacher gebrauchen. Die Beine waren jetzt auch schwerer geworden und es war viel mentale Stärke gefragt. Ich konnte das Tempo aber nochmals steigern auf eine ~3min50sek/km Pace. Nun waren wir auch schon beim überholen der hintersten Marathonläufer und Halbmarathonläufer. In der Stadt kamen wir nochmals richtig in einen Flow und wir liefen unterstützt von sehr vielen Zuschauern, die mir den meinen Namen zuruften den letzten Kilometer entgegen. Im letzten Kilometer waren drei Marathonläufer zusammen und es ging zusammen in den Endspurt, wo ich auf den letzten 500m ein 3min31sek pro Kilometer Tempo laufen konnte. Eigentlich unvorstellbar, doch es ging. Am Schluss waren wir in der Rangliste innerhalb von einer Sekunde klassiert.
Mit einer Zeit von 2 Std. 45min und 28 Sekunden konnte ich meine Zeit aus dem Vorjahr um 4 Minuten verbessern und klassierte mich auf dem 6. Kategorienrang. In der Schweizermeisterschaft belegte in der Kategorie den 5. Rang und von insgesamt 1180 Männern die beim Marathon starteten, belegte ich den 17. Gesamtrang (15. Schweizer).

Auf dem letzten Abschnitt erreichte ich gesamthaft die 8. Zeit und war somit auf der zweiten Hälfte 4 Sekunden schneller unterwegs, als bei der ersten Hälfte.

Im Ziel war ich dann anfangs sehr müde, nach dem sehr schnellen Entspurt. Dies legte sich dann immer mehr und ich konnte mich über die gut gelungen Lauf freuen.

Nach der Dusche ging es dann mit Sahel und Willy nach Hause, wo wir über unsere Erfahrungen austauschten.

Herzliche Gratulation an den 17jährigen Sahel, der seinen ersten Halbmarathon in 1:27 absolvieren konnte. Overall belegte er den 214. Rang von 4050 Männer. Ich schreibe für ihn Trainingspläne seit dem Mai. Er will auch mal so schnell laufen wie ich.  

Tobias konnte bei seinem ersten flachen Halbmarathon eine Zeit unter 1:15 erreichen. Er erreichte Overall den 11. Rang.

Jetzt ist eine Saisonpause angesagt und ich möchte bei allen bedanken für die erfolgreiche Saison. Vorallem bei Sisutraining für die Trainingsplanung. Caroline Rauscher für die Sportgetränke. Eroxswiss für das gute Material. Sowie den Trainingspartnern und Masseuren. Auch den zahlreichen Athleten, die ich in meiner ersten erfolgreichen Saison bei den Duathlon kennenlernen durfte. Ihr habt den gleichen Sportgeist und ich fühle mich wohl unter euch.
Ohne euch wäre die Saison nicht so gut verlaufen.

Ich konnte die Platzierungen, 1,2,3,4,5,6,6,7,8,9,10 und 11 erreichen und dies mit 1x Weltmeisterschaft, 1x Europameisterschaft, 2x Schweizermeisterschaft.