21.04.2012 Rotseelauf Ebikon

In den Tagen vor dem Rotseelauf gab es viele Wetterwechsel. So war er am Tag zuvor noch sehr regnerisch und hatte fast geschneit. Beim Rotseelauf war es dann sonnig mit 16°.
Nach dem ich mich eingelaufen hatte, merkte ich gar nicht wie schnell die Zeit vorbei ging, so habe ich mich als ich als "Letzter" in den noch in den vorderen Reihen eingereiht.

Im Vorfeld habe ich nach meiner Leistung beim Reusslauf eine Rangierung in den ersten 10-20 Overall ausgerechnet. Jedoch wusste ich anhand der Zeiten der Vorjahre, dass es schwieriger ist die gleiche Pace, wie in Bremgarten zu laufen. Trotzdem wollte ich es versuchen, die gleiche Pace zu laufen. Nachdem ich in Bremgarten am Schluss noch Reserven hatte und das Rennen eher zu spät lanciert hatte, wollte ich diesmal eher was riskieren und früher Gas geben.
Der erste Kilometer war sehr schnell, wie ich später fest stellte zu schnell. Zu Beginn war eine Runde durch das Dorf Ebikon zu absolvieren, wo es rauf und runter ging. Nach 2.3km kam man wieder beim Start vorbei und dort war ich auf dem 33. Overall Rang klassiert. Ich war von Anfang in einer Gruppe, die mehr oder weniger immer zusammenblieb. In dieser Gruppe war auch die schnellste Frau dabei. Die Spitze der Männer war schon weit weg, insgesamt lief der Spitzenläufer 3min schneller als der zweitschnellste nach 10km.

Beim ersten längeren Aufstieg nach der Dorfrunde merkte ich, dass die Beine nicht so super liefen. Ich blieb hinter meiner Pacezeit, jedoch konnte ich mich gut in der Gruppe halten und noch ein paar wenige Ränge gut machen.

Die führende Frau war ab Kilometer 5 knapp vor mir oder wir liefen zusammen. Meine schweren Beine versuchten an ihr dranzubleiben, doch ich musste stark kämpfen. Kurz vor dem zweiten längeren Anstieg bei KM8 konnte ich sie einmal überholen, doch sie hängte mich wieder ab.

Jedoch konnte ich die Stimmung etwas mitgeniessen, da der Velofahrer (welcher die Frauenspitze begleitete) die Zuschauer aufmunterte, die Athleten zu unterstützen.

Kurz vor dem Ziel dachte ich an dieses Video:

Und so setzte ich zu meinem Endspurt an und konnte sie noch überholen. Und so konnte ich mich nach der Startrunde noch um vier Platzierungen verbessern und platzierte mich auf dem 29. Gesamtrang von 577 Rangierten Männern und in meiner Kategorie auf dem 9. Rang. Diesen Lauf konnte ich als schnellen Trainingslauf nutzen und wieder einiges lernen. Mit der Rangierung bin ich zufrieden, jedoch mit der Laufzeit habe ich eine schnellere Zeit erwartet.

Rangliste Rotseelauf:

Seit dem Bremgartner Reusslauf (Ende Februar) konnte ich gut trainieren. Über Ostern bin ich nach Frankfurt gefahren und bin dort zweimal die Ironman-Runde gefahren und habe die Laufstrecke abgelaufen. Bei den Radeinheiten habe ich ein paar längere Radausfahrten gemacht, wo nach dem Rotseelauf auch die intensiveren Einnheiten beginnen. Das Lauftraining blieb abwechslungsreich und setzte immer wieder neue Reize. Und im Schwimmtraining sind ein paar schnelle Zuzüge ins Triteam gekommen und dort läufte es auch. Zudem habe ich meine Ernährung ausgetestet (ist individuell) um dort noch Verbesserungen und Optimierungen herauszuholen.