8. November 2009: Warum Ameisen so viel tragen?

Ameisen, die selbst nur zehn Milligramm wiegen, schleppen das Dreißig- oder Fünfzigfache ihres Gewichts mit sich herum.

Stellen Sie sich einmal einen Riesen vor, dreimal so groß wie Sie! Supermann? Nö. Der traurige Riese hätte 27-mal mehr Gewicht mit sich herumzuschleppen, während der Querschnitt seiner Knochen und Muskeln nur neunmal größer wäre. Er könnte also keine großen Sprünge wagen, ohne Knochenbrüche zu riskieren.

Die wahren Kraftpakete sind die Kleinen, Leichten. Sie werden von ihrem eigenen Körpergewicht weitaus weniger eingeschränkt. Diesen Unterschied kann man schon beim Gewichtheben beobachten: Schwergewichtler stemmen etwa das Doppelte ihres Körpergewichts, die Fliegengewichtler schaffen das Dreifache.

Je kleiner ein Lebewesen, umso auffälliger seine Transportleistungen. Ameisen, die selbst nur zehn Milligramm wiegen, schleppen das Dreißig- oder Fünfzigfache ihres Gewichts mit sich herum. Auf dem Waldboden sieht man sie lange Kiefernnadeln oder Blätter, die sie mit ihren Mundwerkzeugen greifen, zu ihrem Nest tragen, oft auch im Teamwork.

„Da die Muskelkraft proportional zu der Querschnittsfläche eines Muskels ist, haben kleine Tiere relativ stärkere Muskeln im Verhältnis zu ihrem Körpergewicht“, sagt der Zoologe Thomas Endlein von der Universität Cambridge. Sie leisten routinemäßig Übermenschliches.

Ameisen können mit ihren Lasten sogar kopfüber einen Ast oder rutschigen Stängel entlanglaufen. Dazu fahren sie am Ende ihrer Füße kleine Haftkissen aus. Ein Flüssigkeitsfilm gewährleistet dann einen besonders guten Kontakt zum Untergrund. Auf diese Weise machen sich Ameisen Kapillarkräfte zunutze, die in ihren Dimensionen eine viel größere Rolle spielen als die Schwerkraft, die den leichten Ameisenkörper samt Last nach unten zieht.

„Weberameisen haben besonders gute Haftorgane“, sagt Endlein. Der Forscher hat Vertreter dieser Art beobachtet, die das Hundertfache ihres Gewichts kopfüber halten können. Auf unser Körpergewicht hochrechnet, wäre das so, als würden wir einen Elefanten tragen.

Aber auch Weberameisen sind nur relativ stark. Noch mehr Kraft hat etwa die in den Tropen verbreitete Hornmilbe, Archegozetes longisetosus, ein Winzling. Weniger als einen Millimeter groß, kann sie, wenn sie sich festklammert, mehr als das Tausendfache ihres eigenen Körpergewichts halten. Thomas de Padova

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 24.09.2008)